3. - 5. März 2017: Ausstellung Anneliese Kagerer

Kunstausstellung mit der Künstlerin Anneliese Kagerer 

Der Verein der Freunde Schloss Blutenburg e.V. lädt am ersten März-Wochenende in den Christa-Spangenberg-Saal von Schloss Blutenburg ein. Die in Gröbenzell wohnhafte Malerin Anneliese Kagerer stellt ihre Werke am Samstag, den 4. und Sonntag, den 5. März 2017 aus.

Anneliese Kagerer malt ausschließlich nach der klassischen Technik in Öl auf Leinwand und hat sich die Tradition der „Alten Meister“ zum Vorbild genommen. Ihre Technik verfeinerte sie in einem dreijährigen Privatunterricht bei Professor Karl-Heinz Manetstätter. Ihre künstlerischen Schwerpunkte sind Stillleben, Landschaften und vor allem Portraits, denen sie sich in den letzten Jahre vermehrt, auch in ihren Auftragsarbeiten, zuwendet. "Für mich hat Kunst Einfluss auf die Kultur. Meine künstlerischen Schwerpunkte sind Stillleben, Landschaften und vor allem begeistern mich Portraits. Mich fasziniert die maltechnische Wiedergabe von Menschen mit markanter Ausstrahlung, der Anblick gigantischer Wolkenstimmungen, die Spiegelungen im stillen und fließendem Gewässer, die Farben der Jahreszeiten und das Licht und Schattenspiel", so die in Bonn am Rhein geborene Malerin. Sie malt ausschließlich nach der klassischen Technik in Öl auf Leinwand. Den Umgang mit Farben und Pinseln hat sie sich vorwiegend autodidaktisch beigebracht und erweiterte eben ihre Technik bei Manetstätter.

Kagerer ist Gründungsmitglied des Kunstvereins "Gröben-Art e.V.", Mitglied der "Laufener Palette", des „Kulturvereins Allach-Untermenzing e.V." und seit Mitte 2012 auch des „Künstlerkreises KK83 München-Pasing“. Nach zahlreiche Ausstellungsbeteiligungen sowie Einzelausstellungen im Raum München und Oberbayern stellt sie jetzt in Schloss Blutenburg aus.

Vernissage am Freitag, 3. März um 19 Uhr;
geöffnet am Samstag, 4. März und Sonntag, 5. März, 11.00 - 19.00 Uhr

 

 

28. März 2017: Bücher der Kindheit

Bücher der Kindheit -
Die Verlegerin Antje Kunstmann im Gespräch

 

Im Rahmen des MünchnerStiftungsFrühlings startet die Stiftung Internationale Jugendbibliothek am Dienstag, den 28. März 2017 um 19 Uhr  eine neue Veranstaltungsreihe.  Unter dem Titel "Bücher der Kindheit" möchte die Stiftung IJB zukünftig prominente Gäste aus Kultur, Gesellschaft, Wirtschaft und Politik einladen, sich an frühe Leseerlebnisse zu erinnern und von den persönlichen Lektürevorlieben oder vielleicht auch -abneigungen zu erzählen. Welche Geschichten haben die eigen Kindheit geprägt und wirken vielleicht bis heute nach? Traf man in den Büchern der Kindheit auf Helden, denen man nacheiferte, oder wurde von Orten erzählt, nach denen man sich sehnte? Hatte die Lektüre von Kinderbüchern Einfluss auf den späteren Lebensweg? Die Gespräche führt Niels Beintker, Kulturjournalist und Redakteur beim Bayerischen Rundfunk.

Erster Termin ist am Dienstag, den 28. März 2017 um 19 Uhr. Zu Gast ist die Verlegerin Antje Kunstmann, die über ihre persönlichen Leseerfahrungen als Kind, Mutter und Bücherfrau erzählt. Beim anschließenden Umtrunk gibt es Zeit für persönliche Gespräche.

Antje Kunstmann verlegt seit den siebziger Jahren Sachbücher, belletristische Titel und Bilderbücher, seit 1990 in dem nach ihr benannten Verlag Antje Kunstmann. Sie wurden mit vielen Ehrungen bedacht – u.a. mit der Medaille „München leuchtet“ und als „Verlegerin des Jahres 2006“.


Um Anmeldung unter Tel. 089/891211-0 oder per E-Mail an: anmeldung@_we_dont_like_spam_ijb.de bis zum 27. März 2017 wird gebeten.

Die Fortsetzung ist für den 14. November 2017 geplant.

 

 

30. Juni 2017: James Krüss Preis 2017

Der James Krüss Preis für internationale Kinder- und Jugendliteratur 2017

geht an den Autor Andreas Steinhöfel

 

Die Begründung der Jury

Die Mitte der Welt, Dirk und ich, Rico, Oskar und die Tieferschatten: Mit seinen Romanen, die von staunenswerter Leichtigkeit, Originalität und Intensität geprägt sind, nimmt Andreas Steinhöfel seit vielen Jahren einen festen Platz in der deutschsprachigen Kinder- und Jugendliteratur ein. Sein Werk setzt dort Maßstäbe, führt es doch vor, wie durch intensive Arbeit am Material Sprache und im Bewusstsein der erzählerischen Traditionslinien eine ganze Literatur weiterentwickelt werden kann. Nicht nur darin knüpft Steinhöfel an James Krüss an, dessen Protagonist Boy mit seinem Urgroßvater eine produktive Sprachskepsis zeigt, die Steinhöfels Rico zutiefst vertraut ist und dem wir wiederum Wortschöpfungen wie „Fundnudel“ und „Herzgebreche“ verdanken. Auch die Weltoffenheit und Toleranz, die das Werk von James Krüss prägen, ist den Romanen Steinhöfels eingeschrieben, die in zahlreichen übersetzten Ausgaben vorliegen und deren Autor auch als Übersetzer ins Deutsche wirkt.

Seine großen Erfolge bei Lesern und Kritikern hat er als Freiheit verstanden, das eigene Schaffen ästhetisch weiterzuentwickeln und zuletzt im Roman Anders und der Geschichte Wenn mein Mond deine Sonne wäre völlig neue Wege zu gehen. Nach wie vor ist Steinhöfel ein Suchender, der mit großem Ernst um eine adäquate Beziehung zwischen Form und Inhalt ringt und so zu einer Ausnahmeerscheinung innerhalb der deutschen und internationalen Kinder- und Jugendliteratur geworden ist.“

 

Die Preisverleihung findet am Freitag, den 30. Juni 2017 um 19.30 Uhr

in der Internationalen Jugendbibliothek auf Schloss Blutenburg in München statt.

 

Zum Preis

Alle zwei Jahre wird in der Internationalen Jugendbibliothek in München der James Krüss Preis für internationale Kinder- und Jugendliteratur vergeben. In Gedenken an James Krüss soll er Erzählkunst, Weltoffenheit und Toleranz würdigen und fördern. Mit dem Preis wird das Werk eines lebenden Kinder- und Jugendbuchautors ausgezeichnet, das durch sprachliche Brillanz, Originalität, fantasievolles Erzählen, Formenvielfalt und Humanität überzeugt. Im Falle eines ausländischen Preisträgers wird der Preis auch für die deutschsprachige Übersetzung seines Werkes vergeben.

Eine Präsenz des ausgezeichneten Werkes auf dem deutschsprachigen Buchmarkt ist verpflichtend. Stifter des Preises ist die James Krüss Erbengemeinschaft, die den Preis 2012 ins Leben rief und seitdem die Internationale Jugendbibliothek mit der Durchführung des Preises beauftragt hat.

 

Bisherige Preisträger

2013: Joke van Leeuwen (Autorin) / Mirjam Pressler (Übersetzerin)

2015: Frank Cottrell Boyce (Autor) / Salah Naoura (Übersetzer)

 

Die Jurymitglieder 2016/2017

Robert Elstner, Christiane Raabe, Ralf Schweikart, Tilman Spreckelsen und Emer O’Sullivan

 

 

Buchpaten gesucht

Die Internationale Jugendbibliothek sucht regelmäßig Buchpaten, die bereit sind, Kosten für die Restaurierung historischer Kinder- und Jugendbücher zu übernehmen, die aus dem regulären Etat der Bibliothek nicht bestritten werden können. Es handelt sich zumeist um sehr seltene Exemplare in manchmal bedauernswertem Zustand. Die Bürgervereinigung Obermenzing hat nun 2.000 Euro für ein wertvolles dreidimensionales Theaterbuch bereitgestellt.

Die Internationale Jugendbibliothek ist eine weltweit anerkannte und renommierte Institution im Bereich der Kinder- und Jugendbuchforschung. Sie verfügt neben mehreren hunderttausend Büchern aus jüngerer Zeit auch über einen Bestand von mehreren zehntausend historischen Büchern, die großteils aus Schenkungen und vermachten Sammlungen stammen. Viele dieser Bücher bedürfen für einen dauerhaften Erhalt einer Restaurierung. Allerdings steht der Bibliothek, die institutionell gefördert wird, für die erforderlichen Arbeiten kein Etat zur Verfügung. Daher wurde im vergangenen Jahr das Projekt der Buchpatenschaft ins Leben gerufen. Buchpaten übernehmen hierbei die Kosten eines von Ihnen ausgewählten Werkes, die ab rund 150,- Euro beginnen.

Um mit entsprechendem Beispiel voranzugehen hat die Bürgervereinigung Obermenzing e.V., die sich seit über 60 Jahren auf vielfältige Weise in und für Obermenzing engagiert, nun die Patenschaft über ein ganz besonderes Werk übernommen. Der Vorstand der Bürgervereinigung hat einstimmig beschlossen, die Buchpatenschaft über das dreidimensionale Theaterbuch "Lebendige Bilder"zu übernehmen. Vier Theaterszenen können nebeneinander aufgeklappt werden und stellen in mehreren Ebenen ein buntes Treiben dar. Das Buch allerdings ist in einem geradezu erbärmlichen Zustand, die fachgerechte Aufbereitung des Theaterbuchs wird auf Kosten in Höhe von über 2.000 Euro geschätzt. Frieder Vogelsgesang, Vorsitzender der Bürgervereinigung und Schatzmeister Thomas Hasselwander übergaben nun am Freitag, den 31. Oktober an Bibliotheksdirektorin Dr. Christiane Raabe und an Jutta Reusch, Leiterin Bibliothekarische Dienste, einen Scheck in Höhe von 2.000,- Euro, um die Restaurierung in Auftrag geben zu können. Bürgervereinigung und IJB hoffen, mit dieser Aktion ein breit beachtetes Beispiel zu geben, das viele Nachahmer findet.

Buchpatenschaften können schon ab etwa 150,- Euro übernommen werden. Interessenten an einer Patenschaft wenden sich unter Telefon 089 / 89 12 11 41 an Frau Jutta Reusch.

Von links: Frieder Vogelsgesang, Dr. Christiane Raabe, Jutta Reusch und Thomas Hasselwander mit dem stark beschädigten Theaterbuch "Lebendige Bilder", das nun mit finanzieller Unterstützung der Bürgervereinigung Obermenzing e.V. restauriert wird. Foto: Irina Vogelsgesang
 

Panorama-Bilder vom Schloss

 
Der in Obermenzing lebende Hobby-Fotograf Andrea Ivaldi stellte uns ein paar Bilder des Schlosses zur Verfügung. Vielen Dank dafür!